Beton nach DIN EN 206-1/DIN 1045-2

Feuchtigkeitsklassen
Klasse Umgebung Beispiele
WO Beton, der nach normaler Nachbehandlung nicht längere Zeit feucht ist und nach dem Austrocknen während der Nutzung weitgehend trocken bleibt
  • Innenbauteile des Hochbaus
  • Außenbauteile ohne Einwirkung von z.B. Niederschlägen, Oberflächen-wasser, Bodenfeuchte oder ständiger relativer Luftfeuchte > 80%
WF Beton, der während der Nutzung häufig oder längere Zeit feucht ist
  • Ungeschützte Außenbauteile mit Einwirkung von z.B. Niederschlägen, Oberflächenwasser oder Bodenfeuchte
  • Innenbauteile in Feuchträumen mit relativer Luftfeuchte > 80 % z. B. Hallenbäder, Wäschereien
  • Bauteile mit häufiger Taupunktunterschreitung z.B. Schornsteine, Wärmeüberträgerstationen, Filterkammern oder Viehställe
  • massige Bauteile mit kleinster Abmessung > 0,80 m
WA Beton, der zusätzlich zu der Beanspruchung nach Klasse WF häufiger oder langzeitiger Alkalizufuhr von außen ausgesetzt ist
  • Bauteile mit Meerwassereinwirkung
  • Bauteile unter Tausalzeinwirkung ohne hohe dynamische Belastung, z.B. Spritzwasserbereich, Fahr- und Stellflächen in Parkhäusern
  • Bauteile von Industriebauten und landwirtschaftlichen Bauwerken (z.B. Güllebehälter) mit Alkalisalzeinwirkung
WS Beton, der hoher dynamischer Beanspruchung und direktem Alkalieintrag ausgesetzt ist
  • Bauteile unter Tausalzeinwirkung mit hoher dynamischer Belastung (Betonfahrbahnen)

Die Feuchtigkeitsklassen wurden aus der Alkali-Richtlinie in DIN 1045-2 übernommen und müssen bei der Festlegung von Beton und auf dem Lieferschein angegeben werden.